Startseite
Herzlich willkommen!
Aktuelles
Angebot
Begleithundeprüfung
Nieders. Hundegesetz
Mantrailing
Apportieren
Einzelstunden
Geschenkidee !
Links
Impressum/ Kontakt

 

Hundeschule Lüneburg 

Mantrailing

 

Der Begriff "Mantrailing" setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern man" (Mensch) und "to trail" = verfolgen.

Wir Menschen verlieren in jeder Sekunde Millionen von Hautschuppen, die bei der Zersetzung durch Bakterien einen Geruch entwickeln. Dieser Geruch ist bei jedem Menschen so einzigartig wie sein Fingerabdruck.

Ein Mantrailer folgt diesem Individualgeruch, auf bewachsenem Boden ebenso wie auf Asphalt in Orten und Städten. Dieses ist für einen sehr gut ausgebildeten Hund sogar noch nach Tagen und Wochen möglich, in einer belebten Innenstadt und auch wenn die gesuchte Person in einem Auto unterwegs war.

Für seine Suche braucht der Hund einen Gegenstand, der möglichst nur nach der zu suchenden Person riecht, den "Geruchsartikel".

Der Mantrailer arbeitet während der gesamten Suche im Geschirr an einer langen Leine.

Das Training eignet sich also auch hervorragend für die Brut- und Setzzeit.

In der  "dunklen Jahreszeit" wird abends an beleuchteten Straßen und Orten trainiert.

Mantrailing ist eine anspruchsvolle Beschäftigung, kombiniert mit einem hohen Spaßfaktor für Hund und Mensch. Es fördert die Bindung und kann ohne aufwändige Ausrüstung in den Alltag und die Familie integriert werden. Hunden mit Ängsten verhilft das Trailen zu mehr Selbstbewusstsein.

Es gibt Mantrailer für echte Einsätze sowie im Bereich Sport/Freizeit.

Die "echten" Mantrailer sind bei der Polizei oder den Verbänden wie DRK oder ASB angesiedelt. Sie durchlaufen - zu Recht - eine extrem sorgfältige und aufwändige Ausbildung und dürfen nur geprüft in den Einsatz gehen.

In unseren Kursen arbeiten wir im Bereich Sport/Freizeit.

Zu meinen Qualifikationen und Erfahrungen im Bereich Mantrailing lesen Sie bitte hier.

Noch etwas zu dem Begriff "Rettungshundestaffel":

Rettungshundestaffeln gibt es nicht in den Bereichen Sport/Freizeit/Hundeschulen, sondern nur in den o.a. Organisationen wie Polizei, DRK, ASB u.a.

Die Hunde müssen dort eine sehr strenge, offizielle Prüfung absolvieren, bevor sie in den Einsatz gehen dürfen. Denn es geht hier darum, Menschenleben zu retten und das ist kein (Hunde-) Sport!!

 

Ich biete individuelle Termine als Einzelstunden an!

Dauer ca. 60 Minuten, Kosten 35,- je Hund, eine Suchperson ist mitzubringen.